Feuerlauf

Feuerlauf: Temperatur entscheidet nicht alleine

Beim Feuerlaufen geht es nicht nur um die Temperatur, sondern auch um andere physikalische Größen geht. So spielen die Wärmeleitfähigkeit und Wärmekapazität ebenfalls eine wichtige Rolle.

Auf manchen Websites wird von 400 bis über 1000 Grad Celsius gesprochen. Bei unseren Messungen mit einem Infrarot-Thermometer haben wir selbst bei dichter Buche oder Eiche maximal 750 Grad gemessen. Allerdings erfasst ein Infrarot-Thermometer die Oberflächentemperatur des Holzes, und nicht die Temperatur der verbrennenden Gase, die aus dem Holz austreten. Die verbrennenden Gase sind sicher heißer, was allerdings für uns unerheblich ist, da wir ja in direkten Kontakt mit der Glut treten, also eher keine brennenden Gase da sind.

Wärmekapazität
Die Wärmekapazität beschreibt, wieviel Wärmeenergie ein Stoff speichern kann (genauer gesagt, wieviel Energie (gemessen in Joule) ich zuführen muss, damit 1kg um 1Grad erwärmt). Sie ist eine Materialkonstante. Verschiedene Stoffe speichern unterschiedlich viel Energie (so wie Festplatten: gleich groß, aber unterschiedliche Speicherkapazität / sorry, blöder Vergleich ;-)).
Während Eisen 0,46 kJ/(kg.K)speichert, hat Holz 2,30 und Wasser 4,18 kJ/(kg.K) gespeichert. Wasser speichert ca. 9 mal so viel Eneregie, wenn es sich um die selbe Grad-Zahl erwärmt wie Eisen. Oder anders gesagt, Eisen wird ca. 10 mal schneller heiß als Wasser.
Um 1 kg Wasser um 1°C zu erwärmen (von 14,5°C auf 15,5°C), sind 4187 J erforderlich. Das ist so viel Energie, das man damit auch 1kg Wasser von null auf 329km/h beschleunigen könnte! (mv2/2=4187 J -> Geschwindigkeit v=91,5m/s=329km/h). Das ist aber nicht der Grund, warum manche Feuerläufer so schnell über die Glut flitzen.

Aber warum fühlt sich dann Eisen heißer an als Wasser oder Holz bei gleicher Temperatur?

Wärmeleitfähigkeit
Hierbei geht es darum, wie gut ein Stoff die Wärmeenergie weiterleiten kann. Sie ist also ebenfalls eine Materialkonstante. Unterschiedliche Stoffe, z.B. Holz, Glas oder Eisen, leiten Wärme unterschiedlich gut weiter und geben sie unterschiedlich gut/schnell an andere Stoffe ab, mit denen sie in Kontakt stehen, ab.
Ein Beispiel: Wir können uns ohne Probleme in ein Auto setzen, dass im Sommer im Inneren auf 70 bis 80 Grad aufgeheizt worden ist. Natürlich ist das unangenehm, aber wir tragen keine Verbrühungen davon. Halten wir hingegen unsere Hand in 80 Grad heißes Wasser, verbrühen wir uns und haben Schmerzen, da Wasser die Wärmeenergie viel schneller und besser an unsere Haut abgibt als Luft. Ebenso der Ledersitz, auf den wir uns im heißen Auto setzen, der sich richtig heiß anfühlt, obwohl er etwa die gleiche Temperatur wie die Raumluft hat.
Umgekehrt gilt das auch. Wenn Sie z.B. auf eine Stuhl mit Stahlgestell sitzen, fühlt sich das Stahlgestell kälter an als der Stoffbezug, obwohl beide die gleiche, nämlich Raumtemperatur haben. Der Stahl leitet die Wärme aus Ihrer Hand schneller ab als der Stoffbezug, was uns der Körper mit einem Kältegefühl signalisiert. Etwas als heiß zu empfinden bedeutet nicht unbedingt eine höhere Temperatur, sondern auch eine höhere Übertragung von Wärmeenergie.

Beim Feuerlauf gehen wir über Holz. Auch wenn dieses glüht, überträgt es weniger schnell Wärmeenergie als eine Herdplatte aus Eisen. Während glühendes Holz mit vielleicht 600 Grad „begehbar“ ist, würde eine Herdplatte mit 600 Grad in kürzester Zeit so viel Wäreenergie übertragen, dass es unweigerlich zu Verbrennungen käme, ganz gleich, wie Sie sich mental vorbereiten. Denn Holz hat eine Wärmeleitfähigkeit von ca. 0,14, Eisen dagegen 80 W/(m·K) (!). Eisen leitet also die Wärmeenergie 572 mal schneller an den Fuß ab als das glühende Holz.

Das ist der Grund, warum die Herdplatten beim Guinness-Rekord nicht die Temperatur (135 Grad) hatten wie die Glut beim Feuerlauf (ca. 400-600 Grad). Aber Sie wissen jetzt auch, dass es trotzdem ganz schön weh tun kann!

Von Kahunas, den Huna-Priestern auf Hawaii, wird berichtet, sie würden über glühende Lava barfuß gehen. Bisher habe ich dazu keine Primärquellen gefunden (z.B. Augenzeugenberichte), und kann dazu nichts sagen.

Längenausdehnung bei Erwärmung – Ihre Schuhe werden Ihnen noch passen!
Stoffe, die erwärmt werden, dehnen sich aus. Dies muss z.B. beim Bau von Brücken und Gebäuden berücksichtigt werden. Ein 1 Meter langer Eisenstab verlängert sich um ganze 6 Millimeter, wenn er von 0 Grad auf 50 Grad Celsius erwärmt wird. Das kann Brücken zum Einsturz bringen!
Wasser, unser Körper besteht zu über 90% aus Wasser, dehnt wesentlich weniger aus. Ein Fuß der Schuhgröße 45 wird beim Feuerlauf, bei dem er sich vielleicht von 37 Grad auf 57 Grad aufheizt, gerade mal 0,0013 Millimeter länger. Ihre Schuhe werden Ihnen also nach einem Feuerlauf ganz sicher noch passen.

Hier gibt es mehr Hintergrundinfos zum Feuerlauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .