unsortiert

Umgang mit schwierigen Menschen: Methode „Hinterfragen“

Hinterfragen passt z.B. bei direkten Angriffen und Beurteilungen, die abwertend klingen und als allgemeingültig hingestellt werden:
„Sie haben aber einen Ton am Leib!“
„Was meinen Sie mit Ton am Leib?“
„Sie Idiot!“
„Sie haben ja gar keine Ahnung“

Beim Hinterfragen gibt es zwei Fragerichtungen:
1. Sie wollen konkretisieren: „Was meinen Sie genau mit… ?„
2. Meinung als subjektive Äußerung entlarven: Was ist Ihrer Meinung nach falsch daran… ?“

Beispiele:
„Sie Idiot!“
„Wie meinen Sie das?“

„Wie kann man nur so einen Blödsinn machen!“
„Was genau ist denn so blödsinnig an dem, was ich gemacht habe?“

„Sowas kann man doch nicht machen!“
„Was ist (Ihrer Meinung nach) falsch daran, so etwas
zu tun?“

Häufig kommt die Frage nach folgendem Konter:
„Sie Idiot!“
„Wie meinen Sie das?“
„So, wie ich es gesagt habe!“

Mögliche Reaktion:
„Ich habe Sie schon gehört, aber erklären Sie es mir!“
„Ja, das haben Sie gesagt – aber was meinen Sie genau mit Idiot?“

Auch wenn „Sie Idiot!“ auf den ersten Augenblick eine klare Ansage zu sein scheint – sie ist es nicht! Je konkreter Sie ihr Gegenüber mit Fragen festnageln, desto prägnanter steht der verbale Fehlgriff im Raum. Ihr Gegenüber ist gezwungen, seine Beleidigung zu wiederholen, was im Allgemeinen jedem unangenehm ist, und läuft Gefahr, seine Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .